AWP München

Fortbildungen in DBT


Zusätzlich zu den allgemeinen Fortbildungen ist es möglich, im Rahmen des DDBT-Curriculums folgende Zertifizierung zu erlangen:
DBT-Therapeut
für approbierte psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten oder Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie, Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie oder Zusatztitel Psychotherapie
DBT-A-Therapeut
für approbierte psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten oder Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie, Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie oder Zusatztitel Psychotherapie. Sollte keine Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut oder als Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie vorliegen, sollte mindestens eine einjährige Erfahrung im Kinder- und Jugendbereich nachgewiesen werden oder es sollte der Fachkundenachweis über die Berechtigung zur Behandlung von Kinder- und Jugendlichen nach den Richtlinien der kassenärztlichen Vereinigung vorliegen (Die Ausbildung kann bereits vor Erhalt der Approbation oder des Fachkundenachweises begonnen und auch abgeschlossen werden, die Zertifizierung erfolgt jedoch erst mit diesem Nachweis).
DBT-Therapeuten für Sozial- und Pflegeberufe
für examinierte Altenpfleger (Voraussetzung: mind. 1. Jahr Psychiatrieerfahrung), Ergotherapeuten, staatlich anerkannte Erzieher, Heilerziehungspfleger, Heilpraktiker für Psychotherapie, Körpertherapeuten, examinierte Krankenschwestern oder –pfleger, examinierte Kinderkrankenschwestern oder –pfleger diplomierte Pädagogen, Physiotherapeuten, nicht approbierte Diplom-Psychologen, diplomierte Sozialarbeiter, diplomierte Sozialpädagogen; in Österreich zusätzlich für Lehrer und Theologen
DBT-Behandlungseinheit
für Stationen, Tageskliniken, Ambulanzen, Wohngruppen
DBT - Komplimentäre Einrichtungen
Einrichtungen, in denen die Betreuung und Beratung von Personen stattfindet, die aufgrund einer psychischen Störung längerfristig beeinträchtigt sind. Die Hilfestellungen beziehen sich auf die Wohnsituation, die Arbeit, die Freizeit und alltägliche Probleme. • Beispiele: Werkstätten, Tagesstätten, Kontaktstellen (z.B. SPDI´s), Wohnheime, Wohngruppen Die Fortbildungsrichtlinien entsprechen den internationalen DBT-Fortbildungsrichtlinien nach M. Linehan, Seattle.

Sehen Sie bitte auch unter:
www.dachverband-dbt.de

Fortbildung > Fortbildungsrichtlinien

Für weitere Fragen zur Fortbildung senden Sie uns doch bitte eine Mail an:
info@dachverband-dbt.de